Regional oder doch lieber Bio - das Dilemma beim Einkaufen

Was ist ein regionales Produkt?

Verbraucher assoziieren mit regionaler Erzeugung kürzere Transportwege und somit sofort ein umweltfreundlicheres Produkt. Verstärkt wird dies durch eine emotionale Bindung zu einer Region – eine Art regionale Identität. Diese manifestiert sich dann im Griff zum regionalen Produkt im Supermarktregal. Oftmals wird hier ein regionales konventionell erzeugtes Produkt dem Bio-Produkt aus Deutschland vorgezogen. Der Begriff „regional“ an sich ist nicht geschützt. Ein regionales Produkt kann aus dem Nachbarort kommen, oder auch 500 km entfernt produziert worden sein. Auch die Ergebnisse unserer Umfrage zeigen, dass eine Region nie als eine geschlossene geographische Einheit wahrgenommen wird: Viele verorten die Herkunft eines regionalen Produktes in ihren Landkreis oder Kulturraum wie beispielsweise den Schwarzwald. Für andere sind Produkte, die in einer Entfernung von 40, 100 oder gar 300 Kilometern erzeugt werden „regional“.

 

Was ist ein biologisches Produkt?

Im Gegensatz zu regional sind die Begriffe „biologisch“ und „ökologisch“ geschützt und dürfen nur verwendet werden, wenn bestimmte Auflagen während der Erzeugung und Herstellung erfüllt sind. So werden Lebensmittel aus kontrolliert ökologischem Anbau ohne den Einsatz chemisch-synthetischer Pflanzenschutzmittel oder Gentechnik erzeugt. Diese Punkte und viele mehr sind in den Auflagen der EU-Öko-Verordnung festgeschrieben. Diese schreibt außerdem eine regelmäßige Kontrolle aller Akteure der biologischen Wertschöpfungskette vor.

 

Regional oder Bio?

Bei „Regional“ und „Bio“ handelt es sich also um zwei gänzlich unterschiedliche Ansätze in der Lebensmittelproduktion: Die Kennzeichnung „Bio“ bezieht sich in erster Linie auf die Produktionsweise eines Lebensmittels – also auf das „Wie“. Bio sagt jedoch nichts über den Ort der Produktion eines Lebensmittel aus – das „Wo“. Das Label Regional gibt hingegen Auskunft über die Herkunft und den Ort der Erzeugung eines Lebensmittels, muss aber keine festgelegten Erzeugungskriterien erfüllen.

 

Ist Regional also das neue Bio?

Die Ergebnisse der Umfrage zeigen deutlich: Was dem Verbraucher wohl bewusst ist und was auch die Branche sich wünscht, ist klar – ein regional gefertigtes Bioprodukt.

Trotzdem liegt es auf der Hand, dass dies nicht immer realisiert werden kann. Zum einen, weil die steigende Nachfrage nach biologischen Produkten aufgrund fehlender Anbauflächen regional nicht gedeckt werden kann. Zum anderen, weil viele Lebensmittel, die wir alltäglich konsumieren, regional gar nicht verfügbar sind. Man denke da an den Morgenkaffee oder die Banane im Frühstücksmüsli.

Download
Postkarte (vorne)
Postkarte (hinten)