Sind Tierwohl und Wirtschaftlichkeit miteinander vereinbar?

Tierwohl und Ökolandbau?

Die Ergebnisse unserer Umfrage haben gezeigt, dass sowohl Verbraucher als auch Vertreter der Bio-Branche geteilter Meinung darüber sind, ob sich der Ökolandbau an den Bedürfnissen der Tiere orientiert und ob von tierwohlgerechter Landwirtschaft gesprochen werden kann. Die meisten sagen zwar: Ja! Bio ist besser als konventionell und Verbands-Bio ist besser als EU-Bio. Tiere haben mehr Platz, bekommen Bio-Futter, weniger Antibiotika, dürfen langsamer wachsen. Aber: Reicht das aus, um von Tierwohl zu sprechen?

 

Nur nichts pauschalisieren

Viele Branchenverteter sind der Meinung, dass generalisierende Aussagen zum Tierwohl mit Vorsicht zu treffen sind. Begründet wird dies zum einen durch die unterschiedlichen Betriebsstrukturen und zum anderen dadurch, dass der Zustand der Tiere vor allem auch vom Engagement des jeweiligen Tierhalters abhängt. Die Diskrepanz zwischen Vorzeigebetrieben und Betrieben mit Optimierungsbedarf ist groß, auch im Ökolandbau.

 

Das geht gar nicht

Deutlichen Nachholbedarf sehen viele hinsichtlich der Haltungsbedingungen und Züchtung. Dass z. B. der Großteil der Rinder auch im Ökolandbau keine Hörner mehr trägt, männliche Küken in der Legehaltung geschreddert werden und die Rassen in ihren Merkmalen stark an Ziele der konventionellen Landwirtschaft angepasst sind, wird kritisiert. Auch im Ökolandbau werden Haltungsbedingungen meist nicht den Tieren angepasst sondern die Tiere den Haltungsbedingungen.

 

Vom Vertrauen und Hoffen

Während Branchen-Befragte selbstsicher Position beziehen, kommt bei einigen Verbrauchern Unsicherheit und Unwissenheit auf, z.B. bei der Frage, ob auch im Ökolandbau männliche Küken aus der Legehaltung geschreddert werden. Hier hoffen und vertrauen einige Verbraucher darauf, dass die Tierhaltung schon artgerecht abläuft – Genaueres wissen sie aber nicht.

 

Und nun?

Vor allem Branchenvertreter sind der Meinung, dass sich Tierwohl und Wirtschaftlichkeit ausschließen. Es handelt sich um einen Kompromiss, den sich jeder bewusst machen und überdenken muss. Der Ökolandbau wird als Wegbereiter für verbesserte Haltungsbedingungen gesehen, befindet sich aber noch lange nicht am Ende seiner Möglichkeiten für die Etablierung tiergerechter Haltungsformen.

 

Zum Weiterlesen

Ethikdiskussion zu Tierwohl im Ökolandbau: orgprints.org/Tierethik-in-Praxis-trifft-Forschung (pdf)

Download
Postkarte (vorne)
Postkarte (hinten)